e-Mountainbike, für euch ein Thema?

Fragen und Antworten zum Bike
Antworten
Benutzeravatar
GhostY
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 211
Registriert: 01.03.2009, 22:16

e-Mountainbike, für euch ein Thema?

Beitrag von GhostY » 05.06.2018, 18:40

Juhu, das Forum geht wieder :dance:

in den letzten Jahren bin ich älter geworden, ja und auch etwas schwerer (mehr Muskeln), sehe schon fast aus wie Matti. :mrgreen:

Deshalb und auch aus vielen anderen Gründen gucke ich nach einem e-Mtb. Natürlich nur nach Qualität. In Frage kommt für mich eigentlich nur so etwas wie das Specialized Levo. https://www.specialized.com/de/de/mens- ... 264-133911

Gründe hierfür:
der Brose Motor ist leise
auch über 25 km/h soll es sich (dann ohne Motor) leicht pedalieren lassen
das Motormanagement kann per App angepasst werden
es sieht schick aus
es ist ein Specialized
habe ich noch was vergessen? :roll:

Vielleicht hat ja der eine oder andere schon ein e-MTB...

Grüße Ghosty (alias Speci)
Keine Signatur vorhanden....

Benutzeravatar
helges
Premium Spammer
Beiträge: 3691
Registriert: 03.08.2008, 21:15

Re: e-Mountainbike, für euch ein Thema?

Beitrag von helges » 05.06.2018, 21:09

Mit Fuffzisch noch kein Stromrad fuer mich, erst mit 70 oder so - bisher schaff ich meine 40km jeden Tag noch ohne Strom.

Ich hab ein Stromrad auf'm Hof, wurde total runtergerissen bei uns in der Werkstatt abgegeben, Baujahr 2011, Akku noch mittelmaessig, man wird aber stinkefaul.
Anfangs macht das noch Laune den Berg hoch, dann aergert man sich, dass man mitreten muss - ein Grund das Ding dem Sohn zu geben, der liebt es - fauler Mensch halt.

Wir haben schon ein paar Stromraeder gespendet bekommen (Radwerkstatt fuer Fluechtlinge), aber eigentlich sind die 1. und 2. Generationsraeder wirtschaftliche Totalschaeden, da ein neuer Akku nicht mehr wirklich lohnt. Die Leute fahren mit den total runtergerissenen Kisten zum Radladen und kriegen einen Kostenvoranschlag von 800€.
500€ der Akku incl neuer Lader mit Ballancer, da kein Bleigehlpampeakku mehr und nochmal 300€ fuer Schaltung einstellen, neue Kette, Ritzelpaket, Kettenblaetter...
*- Vielleicht ist das Licht am Ende des Tunnels doch kein entgegenkommender Zug. (C. Meyer)-*

Benutzeravatar
GhostY
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 211
Registriert: 01.03.2009, 22:16

Re: e-Mountainbike, für euch ein Thema?

Beitrag von GhostY » 07.06.2018, 18:30

helges hat geschrieben:
05.06.2018, 21:09
Mit Fuffzisch noch kein Stromrad fuer mich, erst mit 70 oder so - bisher schaff ich meine 40km jeden Tag noch ohne Strom.
Na ja, ich will ja auch noch selbst kurbeln. Aber mir fehlt einfach die Zeit zum trainieren, meinen Urlaub möchte ich aber doch in den Bergen verbringen. Der Spaß am Biken lässt dann leider bergauf etwas nach, (besonders wenn andere besser trainiert sind) .
Bikeparks mit Lift finde ich jetzt wieder doof.

Ein E-MTB ist hier ein guter Kompromiss. Momentan bin ich am Überlegen mir nur während des Urlaubs eines zu leihen.

Für nächste Woche habe ich mal eine Probefahrt beim örtlichen Speci-Dealer vereinbart. :D
Keine Signatur vorhanden....

Omma Janotta
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 167
Registriert: 08.06.2006, 22:16
Wohnort: Old Germany

Re: e-Mountainbike, für euch ein Thema?

Beitrag von Omma Janotta » 15.06.2018, 17:06

Ich war auch schon drauf und dran, sowas zu kaufen.
Vor drei Jahren habe ich mal so ein 5.000,-EUR-Hammerteil probegefahren, als ich ein neues Fahrrad brauchte.
Das ging schon gut ab. Und man merkte auch nicht, daß da ein Motor drückte, sondern man fuhr wie mit des jünglinghaften Schwarzeneggers Oberschenkeln. War schon toll von der Technikseite her.


Aber irgendwie hab ich dann doch das Gefühl gehabt, mich selbst (und andere) zu bescheißen.
Ich komme mit meinem dann gekauften KTM MTB mit Trampelantrieb jeden normalen Weg hoch und wenn ichs auf zwei Rädern eilig habe, steht da eine Yamaha in der Garage.
Man verschiebt mit so einem Antrieb seinen Leistungspunkt nur in einen Bereich, wo man eigentlich nicht hingehört.
Irgendwie wie bei Viagra.
Der Spaß am Biken lässt dann leider bergauf etwas nach, (besonders wenn andere besser trainiert sind) .
Der läßt aber dann genau so nach, wenn die anderen dann wieder mit nem stärkeren Motor auflaufen.
Da hängt man dann gleich wieder in der Eskalationsspirale.

Kenn ich vom Motorrad.
Da wächst der Spaß nicht mit der Leistung, sondern flacht dann wegen bescheuerter Sitzhaltung und hundert Kilo Übergewicht dann wieder ab.
Was die Oma noch wußte.....

Benutzeravatar
GhostY
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 211
Registriert: 01.03.2009, 22:16

Re: e-Mountainbike, für euch ein Thema?

Beitrag von GhostY » 23.06.2018, 08:19

Hallo,

also mein Urlaub ist jetzt leider rum. Ich hatte 2 e-Bikes zum testen. Einmal das Trek Powerfly LT 8 und das Specialized Levo Comp.

Zusammengefasst: Ein e-Mtb ist eine geile Sache, der Nachteil ist das höhere Gewicht. Das Gewicht macht sich auf engen Trails doch deutlich bemerkbar. Auch das Einladen in den Kofferraum erfordert schon etwas mehr Muskelkraft da ich das Rad ja nach vorne schieben muss ohne meine Karre zu zerkratzen.

Auch wenn ich nicht schon auf das Specialized fixiert gewesen wäre, das Levo ist mein Favorit. Der Motor ist deutlich leiser als der Bosch-Motor im Trek. Da ja ohnehin bald die neuen Modelle kommen warte ich die zwei, drei Monate noch ab und sondiere den Markt neu. Aber ein e-Mtb muss definitiv in meinen Bikekeller.

Schönen Gruß
Keine Signatur vorhanden....

Benutzeravatar
matti_in
Labertasche
Beiträge: 9093
Registriert: 26.03.2006, 23:07
Wohnort: Ingolstadt (home of the illuminati)
Kontaktdaten:

Re: e-Mountainbike, für euch ein Thema?

Beitrag von matti_in » 16.08.2018, 16:30

E-MTB hab ich (noch) nicht.
Mein E-Lasti liebe ich aber.
Klopapier ohne Blümchen ist wie ein Bett ohne Kuschelkissen

Antworten