Nur Beschiss und Abzocke beim Druckerkauf

Biotop für Pinguine
Antworten
Benutzeravatar
GhostY
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 211
Registriert: 01.03.2009, 22:16

Nur Beschiss und Abzocke beim Druckerkauf

Beitrag von GhostY » 23.05.2009, 22:15

Mein alter Lexmark verweigert seit XP-SP3 den Deinst und eine Treiberneuinstallation des 6 Jahre alten Treibers mag XP nicht mehr. Also musste ein neuer Drucker her. Sollte nicht allzu teuer sein da ich nicht viel drucke, nicht allzu klobig, möglichst mit Scanner.

Hin zum Saturn....geguckt, es gab einige Modelle zwischen 59 und 129€ die in Frage kamen. Aber dann viel mir auf "Tintenpatronen" wurden auf manchen Packungen extra aufgeführt. Hm, sollten etwa dort wo es nicht stand keine Patronen dabeisein? Kosten ja schliesslich ne Menge Geld. Also den Verkäufer herbeizitiert und gefragt. Gespräch aus dem Gedächtnis...

GhostY: sind nur da Patronen dabei wo es draufsteht?
Verk: Patronen sind immer dabei, aber die sind nur halb voll, oder nur viertelvoll.
GhostY: Wie? Nur halbvoll, wieviele Seiten druckt der dann?
Verk: Kann man nicht sagen, mit Glück mehr, manchmal auch weniger, aber 10 Seiten kann man schon drucken.
GhostY: Bei welchen Marken ist das denn nicht so?
Verk: Das ist bei allen so. Die meisten Kunden kaufen deshalb gleich neue Patronen mit dazu.
GhostY: Was kosten die denn? Und sind die dann voll?
Verk: Kommt drauf an, aber so 30 - 40 €, je nach Modell auch mehr. Voll sind die auch nicht, da ist dann aber mehr drin.
GhostY: Das ist aber Mist. Wie soll ich da wissen was günstig ist, was nicht.
Verk: Das machen die Hersteller, ich kann da nichts machen.
Ghosty: Beschweren sich die Kunden nicht wenn die Patrone nach 2 Tagen leer ist?
Verk: Nein, die meisten kaufen gleich neue Patronen, deshalb sagen wir das auch, da hat sich noch keiner beschwert.
GhostY: Dann bin ich der erste.
Verk: Ja, Sie sind der erste.
Ghosty: Also, ich mag mir keinen Drucker kaufen wenn die Patronen leer sind.
Verk: Die sind ja nicht ganz leer, ist eben nur wenig drin, ist eine Erstausstattung zum testen. Ich kann da nichts machen. Machen die Hersteller.
GhostY: Danke, ich will jetzt keinen Drucker mehr.
Verk: Nehmen Sie einen Laserdrucker, der druckt 600 Seiten am Anfang, mit neuer Patrone dann auch über 1000.
GhostY: Was? Die sind auch nur halbvoll?
Verk: Ist nur bei der ersten so. Dann geht mehr.
GhostY: Nein, ich will keinen Drucker mehr. Danke.


Habe mir dann in einem anderen Geschäft einen Epson SX100 für 59 € gekauft. Verkäufer sagte aber auch, Patronen nur halbvoll. Immerhin wusste er wieviel voll ist. Genau 5,8 ml, halb voll also 2,9ml. Neue kostet 9 €, schwarz. In der Anleitung steht: (inkl. Grammatikfehler)
Epson hat geschrieben:Mit zuerst in diesen Drucker eingesetzten Tintenpatronen werden teilweise für das Laden des Druckkopfes verwendet. Mit diesen Tintenpatronen können weniger Seiten gedruckt werden als mit nachfolgenden Tintenpatronen.


Was stimmt nun?

Drucker geht, hört sich aber zeitweise an als wenn es kein Drucker sondern ein Shredder wäre. Bin richtig erschrocken. Scanner geht auch und ist gottseidank leiser.

Aber was ist das denn für ein Scheiss. Die verkaufen Drucker mit leeren Tintenpatronen. Es reicht doch dass die Dinger total überteuert sind. Wenn aus diesem Ding nicht mindestens 50 Seiten rauskommen werde ich richtig sauer. Die EU normt doch alles, Grukenkrümmung etc. aber bei solchen Machenschaften schauen die weg. Ist echt eine Sauerei, und der Drucker ist auch noch "Made in China".

Es wäre besser die Drucker gleich ohne Patronen zu verkaufen. Dann kann man wenigstens vergleichen. Eine Angabe zu der Seitenanzahl wäre auch nicht verkehrt.

Gruss
Keine Signatur vorhanden....

Benutzeravatar
guhl
Community-Man
Beiträge: 5612
Registriert: 10.10.2007, 13:19
Wohnort: München - unter der Brücke
Kontaktdaten:

Beitrag von guhl » 23.05.2009, 23:03

die drucker werden über die patronen querfinanziert. schon lange so und quasi nichts neues... die hersteller verkaufen die tinte teurer als chanel no 5 und machen damit gutes geld. deswegen hab ich mich vor längeren für nen laser entschieden, die trocknen wenigstens nicht ein und die patronen halten deutlich länger.
Businesskaschper aka "fürn fuffi mach ich alles" (nur wie lange)

Benutzeravatar
GhostY
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 211
Registriert: 01.03.2009, 22:16

Beitrag von GhostY » 24.05.2009, 07:54

guhl hat geschrieben:die drucker werden über die patronen querfinanziert. schon lange so und quasi nichts neues...
Das stimmt schon. Aber dass in den Patronen nur ein Tröpfchen drin ist müsste auf der Verpackung stehen. Das ist nämlich Täuschung meiner Meinung nach.
guhl hat geschrieben: die hersteller verkaufen die tinte teurer als chanel no 5 und machen damit gutes geld.
Multidrucker 59 € - 3 Farbpatronen a 13 € + 1 Schwarz 9 € = 48 €. Da fehlt irgendwie die Relation.
guhl hat geschrieben: deswegen hab ich mich vor längeren für nen laser entschieden, die trocknen wenigstens nicht ein und die patronen halten deutlich länger.
Ökonimisch wäre der Laser sicher besser, vor allem wenn man viel druckt. Aber da gibt es noch die Feinstaubbelastung etc. Möchte ich in der Wohnung eher nicht haben, auch wenn ich nicht überempfindlich bin, und auch eine Gesundheitsgefahr nicht direkt nachgewiesen ist.

Gruss GY
Keine Signatur vorhanden....

Benutzeravatar
guhl
Community-Man
Beiträge: 5612
Registriert: 10.10.2007, 13:19
Wohnort: München - unter der Brücke
Kontaktdaten:

Beitrag von guhl » 24.05.2009, 09:59

ja, an sich sollte man meinen, dass es draufstehen muss. irgendwann stürzt sich da ein EU-Kommisar schon drauf ;)

Und die Relation stimmt da überhaupt nicht mehr. Da wird nur über die Patronen Geld verdient. Aber: es gibt mittlerweile gute Refill-Kits oder auch zahlreiche Refill-Stationen. Da kannst einiges an Geld sparen. Und der Druck wird dadurch nicht schlechter.

Feinstaub - ich druck nicht so viel und wohn noch an der hauptverkehrsachse in münchen - da ist mein drucker irrelevant ;) Bei LaserDruckern sind die Patronen auch recht teuer. sw kostet bei meinem auch um die 60€. Dafür kann ich auch um die 7000 Seiten drucken. Und Farbe brauch ich nicht. Hast Du die Möglichkeit, den Drucker in ne andren Raum zu stellen und übers Netzwerk anzusteuern? Dann könntest du die Feinstaubbelastung reduzieren.
Businesskaschper aka "fürn fuffi mach ich alles" (nur wie lange)

Gurkenzäpfchen
Farbanwalt
Beiträge: 6398
Registriert: 13.02.2006, 21:31

Beitrag von Gurkenzäpfchen » 24.05.2009, 12:42

ich glaub, ne ähnliche Diskussion hatten wir schonmal...
Ich hätte dir zu nem Canon geraten. Die haben allgemein das bessere Druckergebniss und vor allem kosten die Patronen von GeHa/Pelikan/anderer Dritthersteller (absolut identisch zu den original Canon) als Komplettsatz ~25 Euro (gegenüber ~45 Euro für nen Satz Originaltinte).

Benutzeravatar
Mr.C
Spammer
Spammer
Beiträge: 1529
Registriert: 16.03.2006, 21:22
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Mr.C » 24.05.2009, 19:42

Da rate ich mit! Canon iss echt klasse, was die Drucker angeht! Und nicht nur sind die Patronen von Drittherstellern billiger, vor allem sind sie EINZELN für jede Farbe nachzukaufen! Ausserdem ist Canon einer der ganz wenigen Hersteller von Druckern, die über einen Sensor verfügen, der relativ genau sagen kann, wieviel Tinte er noch hat. Die meisten anderen (auch so klangvolle Namen wie HP oder Epson) schätzen nur.
Auch hier gilt: am billigsten ist es, wenn man nachfüllen läßt. Die meisten Nachfüller haben brauchbar gute Tinten (schließlich wollen die ja, dass man wiederkommt!), sind recht schnell und man hat die Sauerei nich selbst am Hacken!

Schmeiß wech, den Epson! Wenna auch noch laut is, dann raus mit det Viech! Icke bin mit meim Canon recht zufrie'n...

C. druckfrisch...
--
All that is necessary for the triumph of evil is that good men do nothing.
Edmund Burke

Benutzeravatar
GhostY
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 211
Registriert: 01.03.2009, 22:16

Beitrag von GhostY » 21.06.2009, 17:59

Nun ist es also soweit. Nach ca. 10 Seiten normalen Textausdrucken meldet sich der Drucker mit leerer Patrone. Praktischerweise ist der Kauflink für eine neue in der Meldung gleich integriert.

Bild

Schätze also dass ich noch ca. 5 Seiten drucken kann, schliesslich dauert eine Bestellung ja, und die wollen die Kunden ja nicht verärgern. Der Drucker machte mich auch auf die Möglichkeit des Mischens der schwarzen Farbe aufmerksam, habe ich aber nicht vor. Will mir auch keine kaufen, sondern eine umsonst, oder zumindest etwas zum Lachen beim Mailverkehr.

Deshalb habe ich jetzt eine Mail an Epson Deutschland geschrieben. Bei der Adresse musste ich lange suchen da beim "Support" nur noch Telefonnummern angegeben sind und das Formular nicht funktioniert. Die einzige Adresse findet sich beim Verkauf. Witzig finde ich die Antispam-Funktion beim Kopieren der E-Mail Addy auf der Seite ...
http://www.epson-store.de/cd/ld/content ... ontact.php

Mail an store(at)epson.de

Sehr geehrte Damen und Herren,

Leider fand ich unter "Support" keine E-Mail Adresse. Das Kontaktformular meldete leider einen Fehler. Bitte leiten Sie bei Bedarf diese E-Mail an den zuständigen Support falls Sie mir nicht helfen können.

Ich bin mehr oder weniger stolzer Besitzer eines Multifunktionsdruckers Epson Stylus SX 100. Leider meldet das Gerät nach nur knapp 10 Seiten normalen Textausdrucken bereits eine leere Patrone. Wie kann das sein? Das Gerät ist so gut wie neu und kaum benutzt.

Der Ausdruck einer DIN-4 Seite würde mich bei einem Preis von 11,99 € und diesem Verbrauch über 1 € kosten. Darauf wurde ich beim Kauf nicht hingewiesen. Das stellt einen eindeutigen Mangel des Gerätes dar.

Desweiteren ist das Gerät relativ laut, aber meine Nachbarn sind Gott sei Dank nicht empfindlich und das Gerät druckt auch nur selten.

Welche Störung liegt bei dem Drucker vor und wie kann ich den sehr hohen Verbrauch beheben.

Mit Freundlichen Grüssen
GY
Keine Signatur vorhanden....

Benutzeravatar
Bienchen
Einzigfrauimforum
Beiträge: 2485
Registriert: 26.10.2008, 20:11
Wohnort: Heimatlos

Beitrag von Bienchen » 21.06.2009, 20:07

Also, wenn mein Dell sagt: "Druckerpatrone leer" dann bestell ich zwar immer direkt eine neue, aber danach drucke ich, und drucke, und drucke. Mir sagt er immer ich solle die Patrone wechseln weil wenig Tinte vorhanden ist, da ist aber noch einiges rauszuholen...

Benutzeravatar
Mr.C
Spammer
Spammer
Beiträge: 1529
Registriert: 16.03.2006, 21:22
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Mr.C » 21.06.2009, 21:16

Das kannst Du aber nicht über eine Kamm scheren, hängt vom Hersteller ab, wie gut diese "Vorhersagen" sind.
Canon z.B. benutzt in vielen seiner Drucker einen Sensor, der den Füllstand der Patrone wirklich mißt. Trotzdem läßt das angezeigte Ergebnis Platz für Spielraum.
Die meisten HP-Drucker (zumindest alle die ich so kannte und kenne) "berechnen" den Füllstand anhand der gelaufenen Druckzeiten. Dabei berücksichtigt der entsprechende Algorithmus aber nicht z.B. die Menge an Text oder Bildern, die er drucken, geschweige denn die Vielzahl an Farben, die er benutzen und mischen musste. Ergebnis: Wenn mein alter HP-Drucker sagte, "Patrone leer", dann war da noch reichlichst Platz.
Mein aktueller Canon dagegen ist da viel präziser: Ein paar Tage komm ich noch hin, wenn die Warnmeldung zum ersten Mal erscheint, aber dann iss wirklich Schluss.
Welches System Epson benutzt, weiß der Geier, ich nicht.
Du siehst jedoch, es KANN da Unterschiede geben...
--
All that is necessary for the triumph of evil is that good men do nothing.
Edmund Burke

Antworten