Welche Formate um Dokumente zu archivieren

Biotop für Pinguine
Antworten
Benutzeravatar
GhostY
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 211
Registriert: 01.03.2009, 22:16

Welche Formate um Dokumente zu archivieren

Beitrag von GhostY » 10.04.2009, 08:35

Hallo Guten Morgen

Im Leben einer Computer Festplatte sammeln sich ja eine Unmenge Daten an die man nicht braucht aber eben auch viele Briefe, Bilder, usw.

Diese Sachen möchte ich nun für eine kurze Ewigkeit :twisted: archivieren. Was für ein Format soll ich nehmen. doc und xls haben wohl nur eine kurze Lebenszeit. Wäre PDF oder Jpg geeigneter. Oder was gibt es sonst noch, damit es auch in 10, 20 Jahren noch ein Programm lesén kann. :roll:

Die Sache mit dem geeigneten Speichermedium lässt sich ja wahrscheinlich mangels eines geeigneten Produkts nur durch ständiges Kopieren lösen. 8)

Frohe Ostern übrigens :P
Keine Signatur vorhanden....

Benutzeravatar
helges
Premium Spammer
Beiträge: 3694
Registriert: 03.08.2008, 21:15

Re: Welche Formate um Dokumente zu archivieren

Beitrag von helges » 10.04.2009, 09:01

Wenn das editierbar bleiben soll, dann ganz klar "OASIS"

http://de.wikipedia.org/wiki/OpenDocument

OpenOffice kann das lesen und schreiben. Das Format ist offen, kompatibel und wird mittlerweile von vielen Behoerden genutzt.

Wenn nicht editierbar wuerde ich PDF nehmen.
Die Sache mit dem geeigneten Speichermedium lässt sich ja wahrscheinlich mangels eines geeigneten Produkts nur durch ständiges Kopieren lösen. 8)
Im Moment eher Wechselplatte, gelegentlich wirklich wichtige Daten (Bilder) auf DVD und ab in den Keller/Tresor/anderer Ort. USB-Sticks eignen sich nicht wirklich als Backup, da zwar der FLASH-Speicher sehr robust ist, aber gerne der USB-Kontroller auf dem Stick durch Ueberspannungen an schlechten USB-Ports stirbt. Besser als nix sind sie aber allemal.

Wechselplatten haben aber leider den Nachteil, dass:
1. Diebstahl und verlustanfaellig
2. Sterben auch alle mal irgendwann, da Mechanik

Sinnvoll scheint mir auch die wichtigen Daten einfach auf mehreren Geraeten zu haben (Notebook, Desktop usw.)
Setzt natuerlich
1. Disziplin
2. mehrere Geraete voraus.

Also mehrgleisig fahren.

Ich muss so im Halbjahresrhytmus von Bekannten aus kaputten Fest- und Wechselplatten die Daten kratzen - meistens schaffe ich das mit Linux noch, Windows verweigert wesentlich frueher den Zugriff auf das defekte Medium.

Habe schon Festplatten aufgeschraubt und mit der Hand angeworfen um mal eben flott die Daten noch wegzuschreiben - natuerlich ist die Platte dann am Arsch.

Benutzeravatar
guhl
Community-Man
Beiträge: 5612
Registriert: 10.10.2007, 13:19
Wohnort: München - unter der Brücke
Kontaktdaten:

Beitrag von guhl » 10.04.2009, 09:30

mehrere verteilte raid-systeme, bandlaufwerke und sowas. dann bekommt man ne sicherung ganz gut hin.
Businesskaschper aka "fürn fuffi mach ich alles" (nur wie lange)

Benutzeravatar
helges
Premium Spammer
Beiträge: 3694
Registriert: 03.08.2008, 21:15

Beitrag von helges » 10.04.2009, 10:35

guhl hat geschrieben:mehrere verteilte raid-systeme, bandlaufwerke und sowas. dann bekommt man ne sicherung ganz gut hin.
"Verteilte RAID-Systeme" sind im Konsumerbereich eher selten und davon abgesehen hat RAID rein gar nix mit Datensicherung sondern eher was mit Datensicher- und -verfuegbarkeit zu tun, greift quasi gegen Hardwaredefekte.

Fehlbedienung von Seiten des DAUs (Duemmster anzunehmender User) bzw. Virenseuche oder Amoklauf des Betriebssystems wird damit nicht abgefangen.

Bandlaufwerke sind per se scheisse, da sie:
1. langsam
2. unzuverlaessig, da mechanisch stark beansprucht
3. die Speichermedien sehr teuer sind

Werden aber immer noch in bestimmten Bereichen vorgeschrieben.

Benutzeravatar
guhl
Community-Man
Beiträge: 5612
Registriert: 10.10.2007, 13:19
Wohnort: München - unter der Brücke
Kontaktdaten:

Beitrag von guhl » 10.04.2009, 12:22

du hast natürlich recht, dass raid-systeme der datensicherheit anstatt der datensicherung dienen.

du kommst doch aber für regelmäßige archivierungen an bändern nicht vorbei? oder? du kennst dich da vermutlich besser aus ;)

ich bin froh, dass ich mich im büro darum nicht kümmern muss ;) es reicht, dass ich es dem kunden salbungsvoll erklären kann *lach*
Businesskaschper aka "fürn fuffi mach ich alles" (nur wie lange)

Benutzeravatar
GhostY
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 211
Registriert: 01.03.2009, 22:16

Re: Welche Formate um Dokumente zu archivieren

Beitrag von GhostY » 10.04.2009, 15:10

helges hat geschrieben: Wenn nicht editierbar wuerde ich PDF nehmen.
Editierbar muss es nicht sein, soll es eigentlich gar nicht. Geschrieben und verschickt wurden die docs ja bereits. Bei eingescannten Dokumenten ist sowieso nichts mit editieren. Aber ob PDF Dateien in 10 Jahren noch lesbar sind muss sich erst zeigen. Ist aber wohl trotzdem das beste Format.

helges hat geschrieben:Sinnvoll scheint mir auch die wichtigen Daten einfach auf mehreren Geraeten zu haben (Notebook, Desktop usw.)
Setzt natuerlich
1. Disziplin
2. mehrere Geraete voraus.

Also mehrgleisig fahren.
Daran habe ich auch schon gedacht aber ich weiss nicht wie man es anfangen kann, bzw. befürchte immer dass durch Synchronisieren plötzlich neue Daten weg sind. :? Manuelles kopieren ist kompliziert und man kommt leicht durcheinander.....

Beispiel: Ein Notebook für Home, Auswärts und Urlaub, ein USB Stick für To Go und fremde Maschinen, ein (oder 2) USB Stick für Backup. Auf allen 3 oder 4 sollen nach dem Sync identische "Eigene Dateien" sein, bzw. beim Synchronisieren sollen immer die neusten Dateien ausgetauscht werden, egal wo sie erstellt/geändert wurden. Ist das mit XP Bordmitteln überhaupt möglich? Und vor allem flott und unkompliziert.
Für ein archivertes Backup kann man dann ja von Zeit zu Zeit den Brenner benutzen.
helges hat geschrieben: Habe schon Festplatten aufgeschraubt und mit der Hand angeworfen um mal eben flott die Daten noch wegzuschreiben -

5000 Umdrehungen :shock: künstliches Carbon Handgelenk ?? :P

Ne Frage dazu, wie zerstört man am besten eine Platte damit die Daten unwiederbringlich weg sind. Also 100 % ig. :P
Frohe Ostern
Keine Signatur vorhanden....

Benutzeravatar
guhl
Community-Man
Beiträge: 5612
Registriert: 10.10.2007, 13:19
Wohnort: München - unter der Brücke
Kontaktdaten:

Re: Welche Formate um Dokumente zu archivieren

Beitrag von guhl » 10.04.2009, 15:29

GhostY hat geschrieben:
Ne Frage dazu, wie zerstört man am besten eine Platte damit die Daten unwiederbringlich weg sind. Also 100 % ig. :P
Frohe Ostern
guck mal hier:
http://www.download-tipp.de/Sicherheit/ ... _loeschen/
Businesskaschper aka "fürn fuffi mach ich alles" (nur wie lange)

Benutzeravatar
GhostY
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 211
Registriert: 01.03.2009, 22:16

Re: Welche Formate um Dokumente zu archivieren

Beitrag von GhostY » 10.04.2009, 15:37

guhl hat geschrieben: Guck mal hier:
http://www.download-tipp.de/Sicherheit/ ... _loeschen/
Dazu muss aber die Platte noch laufen :roll: Ich meine, wie entsorgt man eine kaputte Platte und schützt sie vor den neugierigen "Datenrettern" :twisted:
Keine Signatur vorhanden....

Benutzeravatar
guhl
Community-Man
Beiträge: 5612
Registriert: 10.10.2007, 13:19
Wohnort: München - unter der Brücke
Kontaktdaten:

Beitrag von guhl » 10.04.2009, 15:46

aufschrauben und die scheibchen innen zerschnibbeln.
Businesskaschper aka "fürn fuffi mach ich alles" (nur wie lange)

Benutzeravatar
Brill
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 835
Registriert: 13.02.2006, 18:51
Wohnort: Bobingen

Beitrag von Brill » 14.04.2009, 18:18

also ich denke scho das PDF noch in 10jahren lesbar sein wird. es gibt viele firmen die mit pdf arichievieren.
(\_/)
(x.x)
(> <)
This is Bunny.

Bunny is dead please use another Bunny for copy and use it for the world Domination.

Antworten